Sunday, 22 January 2012

Auf Entdeckungstour in Istanbul

Istanbul, Shopping, Hotel, Essen, Sehen

Seit unserer Istanbulreise werde ich immer wieder gefragt, wo man in dieser quirligen Stadt hingehen sollte. Darum habe ich hier ein paar kleine und feine Tipps zusammengestellt, welche ein "Sara is in love with..." verdienen.


Schlafen

Hotel Sultania:
Ich habe mich durch unzählige mässige Hotelprofile gewühlt und plötzlich geschah es: Ich hatte dieses Hotel auf dem Bildschirm, mit hinreissenden Zimmern wie aus einem etwas kitschigen Sultanspalast. Sofort war klar, dieses muss es sein und kein anderes! Das Hotel Sultania. Es ist ein kleines Boutique-Hotel an guter Lage und in unmittelbarer Nähe von Sehenswürdigkeiten wie Topkapi-Palast, Hagia Sophia und blauer Moschee. Um die Illusion des altehrwürdigen Palastes aufrecht zu erhalten, ist die topmoderne Ausstattung in den Zimmern so gut wie möglich versteckt. Der Fernseher beispielsweise tarnt sich als Spiegel mit opulentem Goldrahmen. Eine iPod-Docking Station, DVD-Player und Wifi sind ebenfalls zu finden, für einen ruhigen Abend im Zimmer. Charmant ist die Beleuchtung des Raums: Vom normalen Licht kann auf eine gelbliche Beleuchtung gewechselt werden, welche unter dem Bett, hinter den Bildern und unter den Spitzbögen bei der Sofaecke angebracht ist. Das warme Licht macht selbst Regenwetter gleich gemütlich. Morgens wartet ein leckeres, wenn auch nicht riesiges Frühstücksbuffet in der Hotelbar. Wahlweise kann das Frühstück auch im Olive Restaurant genossen werde, das sich in einem benachbarten Hotel befindet. Da speist man nicht ganz so grosszügig, dafür auf einer Dachterrasse (leider hinter Glas) mit schöner Sicht über die ganze Stadt.
www.hotelsultania.com

Shoppen

By Retro:
Der vielleicht grösste und beliebteste Vintageshop der Stadt und das nicht von ungefähr! Wer sich einen stoffgewordenen Traum ersteigern will, braucht viel Geduld um sich durch die überquellenden Regale zu kämpfen. Der Laden bietet eine Mischung aus Vintage, Second Hand und verrückten Kostümen. Wegen den vielen angesammelten Kuriositäten ist er auf jeden Fall eine Entdeckung wert. Bitte unbedingt Ausschau halten nach den trashigen Filmpostern an den Wänden.
www.byretro.com.tr

Katithane – House of Paper:
Auf der Suche nach nicht ganz typisch touristischen Mitbringseln oder etwas nettem für den eigenen Schreibtisch? Dann ist das Kagithane der richtige Ort! Ein kleiner Laden der sich ganz dem Papier widmet. Hier gibt es alles, was aus Papier gemacht werden kann: Fruchtschalen, hinreissend schmucke Papierblumensträusse oder auch süss bedruckten Notizbüchlein. Alle Artikel sind inspiriert von Istanbul und der türkischen Kultur.
www.kagithane.com.tr

Essen

Galata House:
Von aussen sehr unscheinbar und etwas schwer zu finden ist dieses kleine Restaurant gleich beim Galata Turm. Der Besitzer sagt, dass man einfach den von ihm gepflanzten Bäumen folgen soll, um ans Ziel zu gelangen. Wer vor der Türe steht muss klingeln, um eingelassen zu werden. Das Gebäude war früher ein englisches Gefängnis, die Einrichtung mit charmanten alten Möbeln, leuchtenden Sternen und Plastikblumen lässt das aber vergessen. Es ist ein kleines, sehr persönliches Restaurant mit Inhabern, welche den Gästen breitwillig Interessantes über Stadt und Viertel verraten. Das Essen ist exzellent, frisch zubereitet und eine Mischung aus Georgischer und Türkischer Küche. Wer fürs Abendessen vorbeischaut, dem wird das Essen von der Besitzerin mit Gesang und Piano-Musik bereichert. Die Karte ist klein, aber sehr erlesen. Zu empfehlen ist auf jeden Fall, einen Vorspeisenteller zu bestellen. Die sechs verschiedenen kleinen Häppchen geben einen leckeren Überblick über die Raffinessen der Küche. Rote Beete, Walnusspaste in Aubergine eingewickelt und eine würzige Paste mit Käse und Tomaten verwöhnen unter anderem den Magen. Wer einmal hier war, wird sich bestimmt eine Visitenkarte mitnehmen und wiederkommen – den Bäumen folgend.
www.thegalatahouse.com

Staunen

Hodja Pasha:
Die wirbelnden Derwische sind eine der bekanntesten Attraktionen von Istanbul. Erst war ich skeptisch und nicht begeistert von der Idee, eine Derwischshow zu sehen. Ich habe schon einige solche Shows in den Ferien über mich ergehen lassen und hatte meist grosse Zweifel ob da wirklich Derwische auf der Bühne standen oder nur Touristenunterhalter. Die Show im Hodja Pasha hat einen anderen Eindruck hinterlassen. Das Hodja Pasha ist ein Kulturzentrum, welches auch Bauchtanzabende anbietet. Die runden Räumlichkeiten mit den rohen Steinwänden sind ein sehr stimmungsvoller Ort. Während der Derwischshow werden die Besucher gebeten, nicht zu fotografieren und ruhig zu sein, ohne Applaus. Der Gast bekommt ein Infoblatt, welches den Ablauf des 800 Jahre alten Rituals beschreibt. Die Derwische scheinen die Besucher gar nicht wahrzunehmen und gehen voll in ihrem Ritual auf. Nach der Show unbedingt noch einen Abstecher an die kleine Bar machen. Das dort angebotene Turkish Delight (Lokum) ist eine Sünde wert. Bitte unbedingt reservieren, die Shows sind sehr begehrt und rasch ausverkauft.
www.hodjapasha.com

No comments :

Post a Comment